Esquisse en bois sur fond noir / Liège

Im Sommer 2015 fertigte Martin Steinert für den Innenhof des Grand-Curtius-Museums in Liège die zehn mal fünf Meter große Wandinstallation Esquisse en bois sur fond noir.

Esquisse en bois sur fond noir im Grand-Curtis-Museum in Liège

Wie auf einer mit schnellen Strichen gezeichnete Skizze verdichten sich die Holzstäbe auf der schwarzen Wand zu Wellen, um dann wieder auseinanderzudriften. Sie bilden Formen, als seinen sie vom Wind bewegt worden und in einer zufälligen Momentaufnahme erstarrt.

Tausende Stäbe, einzeln unbedeutend, in ihrer Gesamtheit eine Konstruktion, die ihre organische Fragilität nutzt, die Blicke der Betrachter über die spröde Struktur hin und her schweifen zu lassen, sie zu durchdringen, eine logische Ordnung zu finden. In ihrer epischen Vertikale bietet die Installation vor der schwarzen Grundfläche, in der ein suchender Blick sich auch mal verirren kann, keinen Haltepunkt. Die Zufälligkeit ist in die Arbeit mit hinein geschraubt. Wie Strandgut von der Flut gesammelt und platziert, entsteht erst im inneren Auge das Verständnis für die Vielzahl von Möglichkeiten, wie Esquisse en bois sur fond noir auch anders hätte aussehen können.

Fotostrecke: Die Esquisse en bois sur fond noir ensteht